h&p unternehmensgruppe
IHRE SPENDE

Ausnahmezustand Corona

Das Coronavirus beherrscht momentan das gesamte Geschehen rund um den Erdball. Das öffentliche Leben kommt weitgehend zum Erliegen. Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sehen sich mit einer der größten Krisen konfrontiert. Kontakt- und Ausgangsperren isolieren Menschen in ihren Wohnungen. Sie sind verunsichert, haben Angst um sich und ihre Liebsten und stellen immer wieder die Frage, wie die Zukunft nach Corona aussehen wird.

Auch in der Wohngruppe Niedersedlitz sind diese Aspekte und die einschneidenden Veränderungen im alltäglichen Miteinander deutlich spürbar. Nicht zuletzt die Schließung der Bildungseinrichtungen stellt alle Beteiligten vor neue Herausforderungen und verlangt nach außerordentlichem Engagement und konsequenter Disziplin.

Doch zwischen all den äußerst ernstzunehmenden Vorschriften, Belehrungen, Richtlinien und Verboten, die ausführlich mit den Bewohner*innen besprochen und umgesetzt werden, ist es den Pädagog*innen in der Einrichtung ein besonderes Anliegen eine gute Stimmung innerhalb der Wohngruppe zu bewahren und positives Denken zum Leitbild der Gemeinschaft werden zu lassen.

Dazu organisieren alle Betreuer*innen Projekte und Angebote für die Kinder und Jugendlichen. Neben Gesellschaftsspielen, Bastelangeboten, Musikprojekten sowie gemeinsamer sportlicher Betätigung, legt das Team Niedersedlitz besonderen Wert auf die kontinuierliche Bearbeitung der von den Schulen bereitgestellten Unterrichtsmaterialien. Dies schafft nicht nur eine Tagesstruktur, sondern dient in erster Linie dazu, dass die Kinder in diesen teilweise überfordernd wirkenden Zeiten nicht geistig „einrosten“ oder sich von negativen Gedanken und der überall spürbaren Unsicherheit beherrschen lassen. Hinsichtlich dessen nehmen Gespräche mit und unter den Bewohner*innen über ihre Sorgen, Ängste und Vorstellungen einen noch größeren Raum als ohnehin schon ein, was auf lange Sicht wiederrum zur Stärkung des Gruppengefüges beiträgt.

Auch wenn der Tag nicht wie gewünscht mit einem Ausflug zum Laserteck gefüllt werden konnte, so stellt die Geburtstagsfeier einer der Jugendlichen ein schönes Beispiel dafür dar, wie selbst in einem solchen Ausnahmezustand der Spaß innerhalb der Wohngruppe Niedersedlitz nicht zu kurz kommt.


Ausflug Anders-Hof im Februar 2020

In regelmäßigen Abständen organisiert die Wohngruppe Niedersedlitz in gemeinsamer Absprache und Planung mit ihren Bewohner*innen gemeinschaftliche Ausflüge. Neben einer jährlichen Ferienfahrt, die im Sommer 2019 an die Ostsee führte, bringen Tagesausflüge zum Laserteck, in das Super Fly Dresden oder zum Wandern im Erzgebirge Abwechslung in den Gruppenalltag und sorgen erfahrungsgemäß für die Stärkung des Gemeinschaftsgefühls unter den Bewohner*innen und mit den Pädagog*innen der Einrichtung.

Dieses mal ging die Reise in die Ostsächsische Schweiz, genauer auf den Anders-Hof in Ehrenberg. Hier werden neben Reitunterricht und heilpädagogischem Reiten auch traditionelles und berittenes Bogenschießen sowie verschiedene erlebnispädagogische Projekte angeboten. Übernachtungsmöglichkeiten stehen in Form von Ferienwohnungen, Zelten und einem geräumigen Heuboden zur Verfügung.

Letzterer wurde für eine Nacht zum Schlafgemach der Reisegruppe Niedersedlitz, die nach einer einstündigen Autofahrt durch die malerischen Landschaften des Osterzgebirges sehr herzlich und offen empfangen wurde, auserkoren. Die Bewohner*innen der Wohngruppe zeigten sich ab dem ersten Moment von dem ländlichen und beruhigenden Flair des Hofes begeistert.

Nach einer kurzen Führung und Belehrung ging es dann auch zügig zu Sache. Die Gruppe konnte die Pferde nicht nur kennenlernen, sondern wurde auch direkt in die täglich anfallenden Tätigkeiten, wie dem Reinigen der Ställe und der Pflege der Tiere, einbezogen. Anschließend wurden im wörtlichen Sinne die Pferde gesattelt. Die Teilnehmer*innen durften mit Anleitung und Hilfestellung über eine Stunde durch die Halle des Hofes reiten.

Die Freude über diese außergewöhnlich nahe Erfahrung mit den Tieren war ihnen offenkundig in den Gesichtern abzulesen.

Im Anschluss an das gemeinsame Abendessen am selbst erzeugten Lagerfeuer wurden sich auf dem Heuboden gegenseitig Gruselgeschichten erzählt und die schönsten Situationen des Tages ausgewertet. Leider schützte auch die altbewährte Zwiebeltechnik nicht vor der nächtlichen Kälte, sodass sich der Großteil Gruppe nach und nach in der angrenzenden Küche versammelte und dort gemeinsam dem Morgengrauen entgegensehnte.

Dementsprechend früh war die Gruppe auf den Beinen. Doch sie konnte sich bei einem Frühstück mit frischen Eiern und frischer Milch vom Nachbarhof für das bevorstehende Bogenschießen stärken. Auch dabei zeigten alle Bewohner*innen großen Ehrgeiz und ließen zum Teil ungeahnte Fähigkeiten aufblitzen. Nach einem gemeinschaftlichen Mittagessen wurde dann auch schon die Rückfahrt in Richtung Dresden angetreten.

Insgesamt lässt sich der Ausflug, trotz der nächtlichen Kälte, als sehr gelungen und bereichernd für alle Beteiligten beschreiben. Deshalb wird auch der nächste Ausflug der Wohngruppe Niedersedlitz nicht lange auf sich warten lassen.


Die Wohngruppe in Niedersedlitz: ein gruppenpädagogisches Angebot, das auf der Individualität und Vielfalt ihrer Bewohner basiert.

Jede Wohngruppe ist anders und wird von den dort lebenden jungen Menschen und den Mitarbeitenden mitgestaltet. Das gilt auch für die Wohngruppe in Niedersedlitz der h&p Sachsen Kinder-, Jugend- und Familienhilfe gemeinnützige GmbH. Sie liegt „mitten“ in der Stadt und ist an die öffentlichen Verkehrsmittel sehr gut angebunden. Vieles ist zu Fuß zu erreichen, wie z.B. der nahegelegene Einzelhandel, der Zahnarzt, die Apotheke und vieles mehr.

Davon sind das gemeinsame Leben und der Alltag in der Wohngruppe geprägt: Die alltäglichen Notwendigkeiten können zeitnah bewältigt werden – und die jungen Menschen können selbstwirksam und eigenverantwortlich diesen Alltag mitgestalten und organisieren.

Die Gruppe wird aber im Wesentlichen von den jungen Menschen geprägt, die dort leben. Es ist eine Gruppe männlicher Kinder und Jugendlicher, die mit Ihrem Tatendrang wenig Langeweile im Alltag aufkommen lassen.

Ein engagiertes und erfahrenes, pädagogisches Team begleitet die jungen Menschen. Die pädagogische Arbeit in all unseren Gruppen ist geprägt durch ein Bezugsbetreuersystem und einen Fokus auf angemessene Alltagsstrukturierung. Die gezielte Unterstützung und Förderung der jungen Menschen in den Bereichen des Selbstverstehens, der Emotionsregulierung, der physischen und psychischen Resilienz spielen eine ebenso wichtige Rolle wie die Reflektion und Unterstützung von Gruppenprozessen und sozialen Interaktionen.

Die Wohngruppe Niedersedlitz bietet den jungen Menschen ein sicheres Zuhause, in dem sie sich wohl fühlen und gut sowie fürsorglich begleitet und betreut werden.